Hummelhaus/Hummelhotel als Hummelnistkasten

Das Hummelhaus wird auch Hummelkasten, Hummelnistkasten oder Hummelhotel genannt. – Hummeln sind ganz besonders friedliche Gartenbewohner. Sie verhalten sich ruhig und stechen nur in Ausnahmesituationen – die Männchen gar nicht. Mit einem Hummelhaus kann man ihnen die Fortpflanzung und die Nahrungssuche erleichtern. Umgekehrt können Hummeln Ihre Pflanzen in Ihrem Garten bestäuben. Ein Hummelkasten ist natürlich auch nützlich, wenn Sie Unterstützung bei der Schädlingsbekämpfung benötigen.

Wie kann man ein Hummelkasten/Hummelhotel bauen? – Bauanleitung

Das Hummelhaus sollte aus unbehandeltem und wetterbeständigem Holz gebaut werden. Hier eignet sich Eichenholz sehr gut. Man kann aber auch Sperrholz verwenden und dieses anschließend mit ungiftiger, wetterfester Farbe lackieren. Das Haus sollte zudem einen aufklappbaren Deckel besitzen, da es regelmäßig gesäubert und befüllt werden muss, wenn der Hummelnistkasten langfristig genutzt werden soll. An der Vorderseite muss sich ein Einflugloch befinden, durch das die Tiere Eintritt in ihr kleines Hummelhotel finden können.

Das Hummelhaus selbst wird mit weichen Materialien wie Wolle oder Stroh befüllt. In einer Ecke schafft man einen Nistplatz, indem man eine kleine Mulde in dem Material formt, um es den Nützlingen so einfach wie möglich zu machen. Empfehlenswert ist es, den Eingang mit einer kleinen Klappe zu versehen, um das Hotel zum Beispiel vor Wachsmotten zu schützen. Aber Achtung, Angesiedelte Hummeln müssen die Klappe zu Ihrem Hummelhotel öffnen können!

Wo sollte man den Hummelnistkasten aufstellen?

Der Standort sollte am besten im Halbschatten liegen, sodass das Haus am Morgen von der Sonne aufgewärmt wird, aber der Hummelkasten keiner direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist.

Werbung

Außerdem sollte das Hummelhaus nicht direkt auf dem Boden stehen, da ansonsten Schimmel entstehen könnte. Es ist empfehlenswert, es auf einige große Steine, einen Haufen Holzscheite oder ein niedriges Garagendach zu stellen. Dabei sollte der Standort stets für den Menschen gut erreichbar sein. Der Platz sollte auch dauerhaft bestehen, sodass die Hummeln keinem plötzlichen Standortwechsel ausgesetzt werden müssen, weil der Nistkasten plötzlich woanders steht. Es ist weiterhin darauf zu achten, dass möglichst keine anderen Tiere wie Hunde oder Katzen Zugang zum Hummelhaus haben, da sich hier Gefahren für beide Seiten ergeben können.

Da das Einflugloch meist recht hoch liegt, Hummeln aber von Natur aus eher in Bodennähe nach danach suchen, sollte man diesem Umstand etwas nachhelfen. Das kann man tun, indem man das Loch am Hummelhaus mit einem Stück Schlauch verbindet, welches man anschließend auf der Erde ablegt. Über das Loch des Schlauchs wird etwas Moos oder Gras gelegt. So werden die Hummeln den Weg zu ihrem neuen Haus garantiert schneller finden.

Wie siedelt man Hummeln im Hummelhaus an?

Hummeln Bsp. für Hummelhaus, Hummelkasten und Hummelnistkasten

Hummeln als Bewohner für Hummelhaus, Hummelnistkasten und Hummelkasten

Um eine Gruppe Hummeln anzusiedeln, muss man zunächst eine Königin ausfindig machen. Diese erkennt man an ihrem charakteristischen Flug: Sie flieg in Zick-Zack-Linien in Bodennähe und setzt sich immer wieder ab. Sie hält sich nicht in der Nähe von Obst oder Blüten auf. Ideal ist die Ansiedlung in den Monaten März oder April. Zu dieser Zeit sind üblicherweise nur Hummelköniginnen unterwegs, da erst noch Nester von ihnen gebaut werden müssen.

Wenn man eine Königin gefunden hat, fängt man diese mit größter Vorsicht und Ruhe ein – am besten mithilfe einer Papprolle. Die Papprolle wird für einen Moment zugehalten, damit die Hummelkönigin nicht entwichen kann, und dann mit einem offenen Ende an das Einflugloch gehalten. Wenn die Königin das Hummelhaus betreten hat, wird der Eingang für etwa fünf Minuten mit Moos verschlossen, damit sie das Haus auch wirklich erkundet.

Nach Ablauf der fünf Minuten stellt sich heraus, ob sie das Hummelhaus annimmt oder sich gleich wieder entfernt. Wenn letzteres der Fall ist, muss man dies akzeptieren und sich auf die Suche nach einer neuen Hummelkönigin machen.

Fehler vermeiden

Hummeln, die auf Blüten sitzen, sind auf der Suche nach Nahrung für ihre Brut. Das heißt, dass sie bereits einen Nistplatz bewohnen. Sie eignen sich daher nicht als neue Bewohner des Hummelhauses. Man sollte versuchen, die Hummelkönigin möglichst nahe am Standort des Hummelhauses zu finden. Ein langer Transportweg nach der Aufnahme sorgt für Nervosität. Das neue Zuhause wird dann höchstwahrscheinlich nicht angenommen. Es ist empfehlenswert sich ausführlich zu belesen, wenn man Hummeln mit einem Hummelkasten etwas gutes tun will.

Werbung