Insektenhotel-Füllung

Die Füllung eines Insektenhotels sollte so gestaltet sein, dass sich die Insekten darin wohlfühlen. Deshalb sollten natürlich auch Material aus der Natur verwendet werden. Lehm, Äste, Stroh, Holz, Bambus und viele weitere Materialien eignen sich dafür sehr gut. Wichtig ist jedoch, dass möglichst viele verschiedene Materialien für die Insektenhotel-Füllung genutzt werden. So kommen auch die unterschiedlichsten Insekten und fühlen sich zu Hause. Materialien, welche keinen Wasserdampf hindurch lassen, sollten nicht zum Füllen verwendet werden. Also Glas zum Beispiel eignet sich nicht. Zwar finden es viele Menschen interessant den Bienen zu zusehen, aber durch das Glas könnten im Inneren Pilze entstehen. Diese könnten besonders für die Brut tödlich sein.

Welches Füllmaterial für welche Insekten?

Jedes Insekt bevorzugt ein anderes Material. Damit das Insektenhotel möglichst artgerecht wird, sollten die unterschiedlichsten Materialien aus der Natur in Ihren Gärten Verwendung finden.

Der mögliche Inhalt des Insektenhotels

Lehm:

Lehm kann als Füllung für ein Insektenhotel genutzt werden. Einige Bienenarten, wie zum Beispiel die Wildbienen, bauen ihre Nester in Lehm. Aber es gibt auch andere Bienenarten, welche die schon vorhandenen Gänge als Nistplatz nutzen. Gern können dazu auch entsprechende Lehmsteine verwendet werden.

Nisthölzer:

Äste, in welche bereits vom Menschen Löcher gebohrt wurden, eignen sich auch als Nistplatz für verschiedene Bienen. Da sie aber nicht selbst Löcher in das Holz bohren können, muss der Mensch hier behilflich sein. In der Natur würden die Bienen dafür beispielsweise verlassene Käfergänge nutzen. Wegen der unterschiedlichen Größen der Bienen sollten auch verschieden große Löcher gebohrt werden.

Werbung

Pinienrinde zum füllen:

Pinienrinde ist ideal um Marienkäfern oder Ohrwürmern eine angenehme Behausung zu bieten.

Tannenzapfen als Inhalt:

Marienkäfer und Ohrwürmer lieben auch Tannenzapfen. Hier finden sie eine artgerechte Behausung. Aber auch diverse andere Käferarten bevorzugen Tannenzapfen im Insektenhotel.

Hohle Pflanzenstiele:

Bei verschiedenen Bienenarten sind hohle Pflanzenstiele sehr beliebt. Diese können aus Bambus, Schilfgras oder auch aus anderen starken Gräsersorten bestehen. Wichtig ist auch hier wieder, dass es verschieden große Durchmesser bei den hohlen Pflanzenstielen gibt. Nur so können auch die verschiedensten Bienenarten hier wohnen.

Pflanzenstiele mit Mark:

Füllung für Insektenhotel

Insektenhotel-Füllung Beispiel

Pflanzenstiele mit Mark sind auch für verschiedene Bienenarten, wie zum Beispiel die gewöhnliche Blattschneiderbiene, interessant. Ideal sind dafür Hölzer, wie Holunder, Himbeere, Heckenrose oder Forsythie. Sind die Bienen dann ausgeflogen werden die nun hohlen Stiele oft wieder von anderen Bienen besetzt.

Stroh als Füllung:

Einige Insektenarten, wie Marienkäfer, Ohrwürmer oder auch Florfliegen bevorzugen Stroh im Insektenhotel.

Florfliegenkasten:

Ein spezieller Florfliegenkasten, welcher mit Stroh gefüllt ist und Einfluglöcher bietet, ist die ideale Behausung für Florfliegen. Sie können hier überwintern und sich bei Kälte zurückziehen.

Schmetterlingskasten ins Insektenhotel:

Wer Schmetterlinge als Gäste haben möchte, sollte seinem Insektenhotel einen Schmetterlingskasten hinzufügen. Bei einem Schmetterlingskasten handelt es sich um einen Kasten mit Längsschlitzen und einer Füllung aus verschiedenen Ästen. Hier können die Schmetterlinge und Falter überwintern.

Fazit

Letztendlich gibt es viele möglichkeiten das Insektenhotel mit Inhalt zu füllen. Welches Füllmaterial Sie am Ende verwenden, liegt daran, welchen Insekten Sie mit Ihrem Insektenhotel ein Zuhause bieten wollen.

Werbung